24h Paul Ricard

Posted Saison 2016

Presenza siegt im 24 Stunden Rennen von Paul Ricard

Pressemitteilung
24H SERIES powered by Hankook 2016
5th Round – Hankook 24H CIRCUIT PAUL RICARD (16. – 17. Juli 2016)
Presenza Racing gewinnt das 24 Stunden Rennen auf dem Circuit Paul Ricard in Le
Castellet (F) mit dem Renault Clio IV Endurance in der Klasse A2.
Das erfahrene und eingespielte Fahrerteam um Christian Dijkhof (NL), Michel
Schaap (NL), Stephan Jäggi (CH), Luigi Stanco (IT) und Stefan Tanner (CH) ging mit
dem Clio Nummer 112 an den Start.
Das Schwesterauto mit der Nr. 212 wurde von der dänischen Fahrergruppe um Tim
Söderhamn, Niels Nyboe, Ole Klitgaard, Lasse Sorensen und Sune Marcussen
gelenkt, welche im 24 Stunden Rennen von Silverstone im April bereits den 2. Platz
belegt hat.
Bei Windgeschwindigkeiten von über 50km/h im Qualifying fuhr Clio 112 auf P3, Clio
212 auf P5.
Presenza_Car
Pünktlich zum Rennbeginn setzte der Wind komplett aus und die Temperaturen
kletterten auf über 30 Grad. Luigi Stanco lenkte die 112 schnell und fehlerfrei durch
den Circuit und machte Runde um Runde Zeit auf den in Führung liegenden
Hauptkonkurrenten Peugeot RCZ gut. Am Ende seines Stints lag er direkt 1 Sekunde
dahinter. Als der Peugeot in die Boxengasse zum nachtanken und Fahrerwechsel
abbog, blieb Stanco nochmals für eine weitere schnelle Runde auf der Strecke, mit
dem Poker, sollt der Peugeot danach irgendwo im Verkehr stecken bleibt taktisch
überholt werden könnte. Der Poker ging vorerst noch nicht auf und der zweite
Presenza-Fahrer Michel Schaap lag erneut 1 Sekunde hinter dem Peugeot. In dieser
Zeit hatte auch Clio 212 Zeit gut gemacht und lag auf P4.
Schaap konnte sich zwischenzeitlich auf P1 vorschieben und sich um mehrere
Sekunden absetzen. Es war jedoch klar, dass sich bei diesen beiden Fahrzeugen ein
harter Fight abzeichnen würde, der auf und neben der Strecke vollste Konzentration
erforderte.
Die harte Konkurrenz wurde jedoch in der 7. Stunde unfreiwillig aus dem Rennen
genommen. Ein schnelleres Fahrzeug aus der TCR-Klasse touchierte bei der
Überrundung den Peugeot RCZ auf der Start-Ziel-Gerade und beide Fahrzeuge
crashten in die Seitenmauer. Totalschaden beim Peugeot. Presenza Fahrer Christian
Dijkohf war zum Glück einige Sekunden voraus und wurde durch den Crash nicht in
Mitleidenschaft gezogen.
In der Nacht lag Clio 112 auf P1, Clio 212 auf P2. Während sich Clio 112 durch
schnelle Rundenzeiten und einem absoluten minimum an Pitstops einen
komfortablen Vorsprung herausfuhr, musste sich das dänische Fahrerteam im 212
auf Verteidigung des 2. Platz einstellen. Zwei weitere Renault Clio kamen mit
schnellen Rundenzeiten im näher in Schlagdistanz.
Gegen 7 Uhr morgens schnellte der allgemeine Pulsschlag massiv in die Höhe als
Clio 212 an die Box funkte, dass auf den schnellen Geraden Leistungsaussetzer zu
spüren sind. Die eine Benzinpumpe erreichte nicht mehr den nötigen Druck um die
benötigte Menge Benzin zu liefern. Nach 2 Stunden intensivster Fehlersuche wurde
 
verschmutztes Benzin als Grund für das Problem ausgemacht. Selbst aber das
austauschen diverser involvierter Teile und ersetzen des Benzins brachte dem
Fahrzeug nicht mehr die benötigte Leistung um schnelle Rundenzeiten zu erreichen.
Um das restliche Fahrerfeld nicht mit langsamer Fahrt zu gefährden, musste das
Rennen schlussendlich auf dem nicht mehr gefährdeten 4. Platz aus der Box aus
beendet werden.
Dass das Team auch unter Stresssituationen gut organisiert ist, stellte es unter
Beweis, als in der ganzen Hektik während der Fehlersuche Stephan Jäggi mit einem
platten Reifen mit Clio 112 die Box ansteuern musste. Er wurde im handumdrehen
abgefertigt und legte danach wieder eine schnelle Zeit nach der anderen hin. Auch
Teaminhaber Stefan Tanner schaffte es innerhalb kürzester Zeit mental parat zu
sein. Eben noch auf Fehlersuche am Schwesternauto, schon ein paar Minuten später
in voller Fahrermontur parat für einen fehlerfreien und schnellen Stint.
 
Presenza_Team
 
Schlussendlich siegte Clio 112 mit über 30 Runden Vorsprung in seiner Klasse.
Jedoch war das Rennen alles andere als ein Selbstläufer. Die Konkurrenz pushte
ihre Fahrzeuge ebenso ans Limit und erreichte ähnlich schnelle Rundenzeiten. Das
Presenza Team war an diesem Wochenende jedoch der verdiente Sieger, da die
Fahrer das Auto fehlerfrei und konstant schnell um die Strecke bewegten, das Auto
technisch einwandfrei vorbereitet war und keinerlei Probleme während des Rennens
bereitete, die Mechaniker und Tanker auf den Punkt beste Arbeit abgerufen haben
und die interne Kommunikation bestens funktionierte und somit die tiefste
Boxenstandzeit im gesamten Fahrerfeld vorweisen konnte.
Auszug Presenza-Resultate aus der aktuellen 24H-Series Saison:
24H Silverstone – 2. Platz, 24H Slovakiaring – 1. + 2. Platz, 24H Paul Ricard – 1. Platz
Nächstes Rennen: 24H Barcenlona 2. bis 4. September
 
Presenza_Victory
Kommentare deaktiviert für 24h Paul Ricard

Comments are closed.